StartseiteMitteilungFacebookImpressum
Unbenannte Seite
Nachrichten
Unbenannte Seite
CDU-Bonn
Newsletter der CDU-Ratsfraktion
Bürgerentscheid Kurfürstenbad knapp gescheitert – Die Vernunft hat gesiegt!
24. April 2017 | Klaus-Peter Gilles

Bild vergrößert
Der Bürgerentscheid zum Kurfürstenbad ist beendet. Die Auszählung der abgegebenen Stimmen hat folgendes Ergebnis gebracht:

Mit NEIN haben gestimmt 51,64 % (50.072 Stimmen) , mit JA haben gestimmt 48,36 % (46.888 Stimmen)

Damit ist der Weg für die Umsetzung des Bäderkonzepts und der Bau eines neuen Schwimmbades im Wasserland frei!

Der Sportausschussvorsitzende Dr. Christos Katzidis (CDU) zeigte sich erfreut über den Ausgang dieses historischen Bürgerentscheids, zumal in den vergangenen Wochen doch einige falsche Informationen bewusst verbreitet wurden, insbesondere zuletzt zu den Freibädern, zu den Fahrzeiten zu einem neuen Schwimmbad und dem Schulschwimmen. Zudem ist vorsätzlich der Eindruck vermittelt worden, es würde zukünftig in Bonn nur noch ein Zentralbad in Bonn geben.

„Die Mehrheit der Bonner Bürgerinnen und Bürger, die am Bürgerentscheid teilgenommen haben, haben sich an der Zukunft und damit der Fortentwicklung der Bonner Bäderlandschaft orientiert. Dafür möchte ich mich ausdrücklich bedanken! Zum Glück gibt es noch eine Mehrheit von Menschen in Bonn, denen das gesamtstädtische Wohl und die Weiterentwicklung der Stadt am Herzen liegen.

Nun können die Planungen für das neue Schwimmbad im Wasserland ungestört vorangetrieben werden. Bereits Ende April 2017 wird sich das Preisgericht „Wettbewerb Wasserland – Unser neues Schwimmbad“ mit den bis dahin vorliegenden Ergebnissen des parallel zum Bürgerbegehren stattgefundenen Architektenwettbewerbs befassen. Zehn ausgewählte Architekturbüros aus dem In- und Ausland haben ihre Wettbewerbsunterlagen fristgerecht eingereicht. Wir sind auf die Ergebnisse gespannt.“

Die erforderlichen und beschlossenen Instandsetzungsarbeiten am Hardtbergbad und der Beueler Bütt können nun auch zügig umgesetzt werden.

Die CDU-Ratsfraktion begrüßt, dass sich so viele Bonnerinnen und Bonner an der Abstimmung beteiligt haben und damit die Beschlüsse des Stadtrates bestätigt haben. Wir hätten uns eine solche Abstimmungsmöglichkeit auch für die Entwicklung des Viktoriakarrees gewünscht. Dies wurde leider seinerzeit verhindert.

Jamaika-Koalition

Version 5.00 vom 10. Mai 2006 - © Andreas Niessner